Spielberichte

TuS Bothel III vs. Bartelsdorfer SV 0:5 (0:2)

12.04.2010, 17:57 | Kategorie Fussball-1.Herren | von Jochen Meinke

„Ich denke wir haben noch was gut zu machen vom Hinspiel“ (Henning Behrend, Blitzmerker)

In der Tat. Denn beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten TuS Bothel 3 war jedem bewusst, dass ein erneuter Punktverlust wohl dazu führen würde, zum Gespött der Liga zu werden. Schließlich kamen die bisher einzigen 3 Punkte für Bothel aus dem Hinspielsieg in Bartelsdorf.

Damit soetwas nicht noch einmal passiert, legten die BSV-Spieler von Beginn ein hohes Tempo an den Tag. Bereits in der 7. Minute klingelte es erstmals im Kasten der Hausherren. Henning Behrend's Schuss der Marke „Ich hab den Ball nicht richtig getroffen“ wird vom Torwart gekonnt gegen den Pfosten geguckt. Sascha Tiedemann spielt mit freundlicher Unterstützung der Bothler Hintermannschaft zu Heiko Breunig, der das 1:0 markiert. So kanns doch weitergehen. Denn spielerisch war der BSV um Klassen besser als Bothel. Gerade im Mittelfeld waren die Gäste deutlich überlegen. Nur Eins fehlte. Die spielerische Überlegenheit in Tore umzusetzen. Mal zielte Henning Behrend zu genau neben den Pfosten, mal scheiterte Heiko Breunig am letzten Mann der Bothler oder Sascha Tiedemann traute sich nicht an einen Seitfallzieher. Auch andere BSVer hatten Chancen en masse. Veit Kleine-Büning stellte fest, dass er den rechten Fuß mal justieren sollte und für Tim Behrens könnte das Spielfeld ruhig noch 2 Meter länger seien. Erst in der 38. Minute konnte erneut Heiko Breunig auf 2:0 erhöhen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde dem BSV dann klar, dass es eigentlich auch schon 10:0 stehen könnte, sodass sich Heiko Breunig dachte: „Mensch, da mach ich doch noch Einen“. Gedacht, getan. Schon stands 3:0. Nur 3 Minuten später erhöhte Tim Behrens auf 4:0. Das Spiel war nun entschieden und der BSV nahm merklich das Tempo raus. In der 61. Minute konnte Jan-Hendrik Hesse nach einem Eckball von Henning Behrend zum 5:0 einköpfen. Doch auch danach sorgten die Bartelsdorfer für Gesprächsstoff. Als Tim Behrens sich über links durchsetzte, hätte er klug auf Sascha Tiedemann spielen können, doch er sah den 12. Mann des BSV. Heinrich Gerken stand völlig ungedeckt neben dem Tor der Bothler und hätte sowohl den Fuß einschussbereit hinhalten oder das Tor einfach zur Seite ziehen können. Doch der Pass von Tim Behrens kam dann doch zu lang. In der Schlussphase gab es dann noch zwei kulturelle Höhepunkte des Spiels. Erst war Sascha Tiedemann mit dem eigenwilligen Stil des Schiedsrichter nicht zufrieden, dann holte sich Thorsten „Mo“ Behrens in einem selten gesehenen Wutanfall ebenfalls die gelbe Karte ab.

Bleibt noch festzuhalten, dass Daniel Lins durch das weitläufige Areal beim Ballholen seine persönliche Bestmarke in der Kategorie „Zurückgelegte Distanz“ verbesserte.

Es dominierten:
Daniel Lins – Michael Lange, Mark Meyer, Jochen Meinke – Lars Gerken (Oskar Jäger), Jan-Hendrik Hesse, Tim Behrens, Veit Kleine-Büning, Henning Behrend – Sascha Tiedemann, Heiko Breunig (Thorsten Behrens)

0 Kommentare

Seite: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >> 175

Der BSV-Sponsoren-Pool

jetzt helfen!